Finanzierungsbausparverträge      Ansparen und Finanzieren      Sparverträge   

Die acht großen Bausparfehler

Die 8 größten Fehler beim Abschluss eines Bausparvertrages

  • Fehler Nummer Eins -- Die Bausparsumme ist zu hoch: Kennen Sie das? Ihr Bauspar- oder Bankvertreter hat Ihnen einen Bausparvertrag verkauft, den Sie in absehbarer Zeit nie vollbekommen. Weil Sie dann wieder Geld brauchen, wird der Vertrag geteilt oder gekündigt. Der Bausparvertrag sollte in einer bestimmten Zeit angespart sein. Faustregel, wenn es um ein Darlehen geht: Bausparsumme mal 40 %, geteilt durch die gewünschte Zahl der Jahre: dies ist der Jahresbeitrag!
     
  • Fehler Nummer Zwei -- Die Bausparsumme ist zu niedrig: Der Bausparvertrag soll zur Geldanlage dienen. Manche Bausparverträge bieten eine Höherverzinsung nur bis zur Zuteilung. Ab der Zuteilung wird nur noch der Grundzins bezahlt. Die Zuteilung kann aber erst erreicht werden bei Erreichung der Mindestsparsumme
     
  • Fehler Nummer Drei -- Der falsche Tarif: Vielleicht haben Sie bisher Ihren Bausparvertrag bei der Bank um die Ecke oder bei Ihrem Bauspar- oder Versicherungsvertreter abgeschlossen. Dieser hat zwar zumeist unterschiedliche Tarife zur Verfügung, aber nur eine Bausparkasse. Was gibt Ihnen die Sicherheit, dass dies der beste Tarif, die beste Bausparkasse für Sie ist? Zuerst muss geklärt werden, wofür der Bausparvertrag genützt werden soll – hoher Zins oder Darlehen. Dann die Tarife vergleichen! Hier gibt es hohe Unterschiede. Wir sparen Ihnen die Zeit, fragen Sie uns an, über uns bekommen Sie Ihren passenden Tarif!

  • Fehler Nummer Vier -- Riesterbausparvertrag wird abgeschlossen, obwohl man schon ein eigenes Haus hat oder eigentlich nicht vor hat zu bauen. Dies ist dann nur für sicherheitsbedachte Anleger sinnvoll und nur mit einem Tarif mit hohem Guthabenszins!
     
  • Fehler Nummer Fünf -- Sie haben schon einen Bausparvertrag und der Vertreter rechnet Ihnen vor, dass der neue Tarif viel besser ist, auch wenn Sie noch einmal Gebühren zahlen. Dies stimmt fast nie!
     
  • Fehler Nummer Sechs -- Die Umstellung eines bestehenden Vertrags mit hohen Guthabenszinsen – meist verliert man hier mehr, als man gewinnt. Es gewinnt meist nur die Bausparkasse. Am liebsten wird ein neuer Vertrag gemacht, und das Guthaben den alten umgebucht, natürlich ohne Bonus. Jetzt gewinnt auch noch der Vertreter - Sie meist nicht.

  • Fehler Nummer Sieben -- Die Kündigung eines Vertrages, kurz bevor er zur Zuteilung kommt, oder die 7-Jahresgrenze erreicht ist. Hier wird meist der Bonus (Höherverzinsung) verloren!
     
  • Fehler Nummer Acht -- Die Kündigung eines Vertrages, nach der 7-Jahresgrenze, wenn dadurch der Bonus (Höherverzinsung) verloren geht – besser ist oft, eine Zuteilung zu erreichen, indem man das Mindestguthaben auffüllt.